Eisenhower

Eisenhower
 
['aɪzənhaʊə], Dwight David, genannt »Ike«, 34. Präsident der USA (1953-61), * Denison (Texas) 14. 10. 1890, ✝ Washington (District of Columbia) 28. 3. 1969; Offizier, im Generalstabsdienst ausgebildet, wurde 1941 Brigadegeneral und nach kurzer Tätigkeit im Planungsstab im Juni 1942 Oberbefehlshaber der amerikanischen Truppen auf dem europäischen Kriegsschauplatz. Im November 1942 übernahm Eisenhower den Befehl über die alliierten Truppen in Nordafrika; 1943 leitete er die Landungen auf Sizilien und dem italienischen Festland. Im Dezember 1943 wurde er Oberster Befehlshaber der verbündeten Landungsarmee (SHAEF) und leitete im Juni 1944 die Invasion in Frankreich; im Dezember 1944 erhielt er den militärischen Rang eines Fünf-Sterne-Generals. Am 7. 5. 1945 erfolgte in Eisenhowers Hauptquartier in Reims die bedingungslose Kapitulation Deutschlands. Vom Kriegsende bis November 1945 war er Oberbefehlshaber der amerikanischen Besatzungstruppen in Deutschland und zeitweilig Mitglied des Alliierten Kontrollrats, danach Generalstabschef des Heeres. 1948 schied Eisenhower aus dem aktiven militärischen Dienst aus und wurde Präsident der Columbia University, 1949 war er zeitweilig militärischer Berater Präsident H. S. Trumans. 1950-52 war Eisenhower Oberbefehlshaber der Streitkräfte der NATO.
 
1952 wurde Eisenhower als Kandidat der Republikanischen Partei zum Präsidenten gewählt (1956 Wiederwahl). Unter dem Schlagwort »modern republicanism« verfolgte er eine Innenpolitik, die den USA nach einer Phase einschneidender Veränderungen Ruhe und Stabilität geben sollte. Er verband eine konservative Wirtschaftspolitik, die v. a. auf den Abbau der Staatsverschuldung abzielte, mit einem vorsichtigen Ausbau der von F. D. Roosevelt und Truman begonnenen sozialstaatlichen Maßnahmen (1953 Gründung des Department of Health, Education and Welfare) und des Bildungswesens. An den Auswüchsen der Untersuchungstätigkeit J. M. McCarthys übte er relativ spät vorsichtige Kritik. Er ergriff erste Maßnahmen zum Abbau der Rassenschranken (Bürgerrechtsgesetz vom 9. 9. 1957) und entsandte im September 1957 Bundestruppen zur Beendigung von Rassenunruhen in Little Rock (Arkansas). Die Außenpolitik seiner Amtszeit wurde stark durch J. F. Dulles bestimmt. Obwohl Eisenhower dessen erklärte Ziele (»liberation«, »roll back«) unterstützte, war er bestrebt, militärische Auseinandersetzungen mit der UdSSR zu vermeiden. Außenpolitisch profilierte sich Eisenhower besonders durch die Beendigung des Koreakriegs (1953), die Erweiterung des westlichen Paktsystems um die SEATO (1954), die Unterstützung der UNO gegen Großbritannien und Frankreich in der Suezkrise (1956) und die Eisenhower-Doktrin (1957). West-Ost-Gipfeltreffen in Genf (1955) und Camp David (1959) sollten der Entspannung dienen; die Pariser Gipfelkonferenz (1960) scheiterte nach dem U-2-Zwischenfall. In seiner Abschiedsbotschaft warnte Eisenhower vor dem Einfluss des »militärisch-industriellen Komplexes«.
 
Werke: Crusade in Europe (1948); The White House years, 2 Bände (1963-65; deutsch Die Jahre im Weißen Haus).
 
Ausgaben: The papers of D. D. Eisenhower, herausgegeben von A. D. Chandler, 11 Bände (1970-84); The Eisenhower diaries, herausgegeben von R. H. Ferrell (1981).
 
 
S. E. Ambrose: E., 2 Bde. (London 1983-84);
 David Eisenhower: E. at war 1943—1945 (New York 1986).
 
Hier finden Sie in Überblicksartikeln weiterführende Informationen:
 
Ost-West-Konflikt: Die politischen Konzepte der USA
 

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • EISENHOWER (D. D.) — EISENHOWER DWIGHT DAVID (1890 1969) Né dans une modeste famille, de tradition mennonite, Eisenhower vécut dans le Kansas à Abilene, puis entra à l’Académie militaire de West Point (1911 1915). Au cours de la Grande Guerre, il reste aux États Unis …   Encyclopédie Universelle

  • Eisenhower — ist der Familienname folgender Personen: Dwight D. Eisenhower (1890–1969), US amerikanischer General, 34. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika (1953–1961) Mamie Eisenhower (1896–1979), ehemalige First Lady der USA Eisenhower bezeichnet… …   Deutsch Wikipedia

  • Eisenhower — Eisenhower, Dwight David …   Enciclopedia Universal

  • Eisenhower — (Dwight David) (1890 1969) général et homme politique américain. Chef des armées alliées en Afrique du Nord puis en Europe (1943 1945), ensuite des forces de l OTAN (1950), il fut élu en 1952 président (républicain) des États Unis et réélu en… …   Encyclopédie Universelle

  • Eisenhower — surname, from Ger. Eisenhauer, lit. iron cutter …   Etymology dictionary

  • Eisenhower — (izg. àjzenhauer), Dwight David (1890 1969) DEFINICIJA američki general i političar; u 2. svjetskom ratu zapovjednik savezničkih invazionih snaga u S Africi i Z Europi, predsjednik SAD a (1954 1961) …   Hrvatski jezični portal

  • Eisenhower — [ī′zen hou΄ər] Dwight David 1890 1969; U.S. general & 34th president of the U.S. (1953 61): commander of Allied forces in Europe (1943 45; 1951 52) …   English World dictionary

  • Eisenhower — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Patronyme Dwight David Eisenhower (1890 1969) est le 34e président des États Unis. Mamie Eisenhower (1896 1979) est la femme du président Eisenhower.… …   Wikipédia en Français

  • Eisenhower — noun United States general who supervised the invasion of Normandy and the defeat of Nazi Germany; 34th President of the United States (1890 1961) • Syn: ↑Dwight Eisenhower, ↑Dwight D. Eisenhower, ↑Dwight David Eisenhower, ↑Ike, ↑President… …   Useful english dictionary

  • Eisenhower — Ei|sen|hower, Dwight Da|vid (1890 1969) a US politician in the Republican Party, who was President of the US from 1953 to 1961. Eisenhower was a general in the US army during World War II, and he became the commander of all the Allied forces in… …   Dictionary of contemporary English

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.